Karlsplatz Stachus

2. Teil: die Nachkriegszeit auf dem Stachus

Stachus Mai 1945 a.jpg
1945 Stachus Cronauer.jpg

© Stadtarchiv München

Die ersten Trambahnen rollen im Juni 1945 wieder über den Stachus mit notdürftig reparierten Wagen und hilfsmäßig gespannten und versorgten Oberleitungen. Noch im Juni 1945 erlaubten die US-Besatzer, dass Cronauer, eigentlich Schauspieler und Widerstandskämpfer,  mit einer 35-mm-Kamera in der Hand die Kriegsschäden Münchens dokumentierte. Unbelichtetes Rest-Filmmaterial konnte er aus der Filmhochschule beschaffen, ebenso die Kamera. Als Ergebnis entstand der 67-minütige Stummfilm München 1945, dem diese beiden Aufnahmen entnommen sind.

1946 Karlstor DE-1992-FS-NK-STB-0003.jpg

© Stadtarchiv München

Karlsplatz 1947-3.jpg

© Stadtarchiv München

Blick vom Karlstor in Richtung Bayerstraße: das Kaufhaus Horn (ehemals Hotel Stachus) und die restliche Bebauung bis zum Hauptbahnhof sind zerstört, rechts das Pini-Haus schwer beschädigt.

1947 Stachus Haltestelle.jpg

© Stadtarchiv München

1947 Stachus.jpg

© Stadtarchiv München

Der Stachus im Jahr 1947: es ist baulich recht luftig geworden, nachdem der Schutt der zerstörten Hauser entfernt wurde. Am Justizpalast steht schon ein erster Baukran. Das Leben geht weiter und die Trambahn ist die Lebensader, die Stadtteile und Menschen verbindet.

Karlsplatz 1947-1.jpg

© Stadtarchiv München

1948 Stachus Stadtarchiv.jpg

© Archiv FMTM e.V.

Die Brunnenwanne wurde 1906 aus Enzenauer Kalkstein gefertigt. In der Anfangszeit seines Bestehens stand der Brunnen in den kleinen Grünanlagen in der Sonnenstraße auf direkter Höhe des 3. Schaufensters des Spielwaren Obletter, umgeben von Kastanien und niedrigem Buschwerk. Der umlaufende Rasen war mit den aus dem Englischen Garten bekannten kleinen, etwa 40cm hohen Randzäunen eingefasst. Der Betrachter hatte im Hintergrund immer den Justizpalast und das ehemalige prächtige Straßenbahnstationshaus am Karlsplatz im Blickfeld.

Brunnenbuberl Stachus.jpg

Das Brunnenbuberl

Auf dem Stachus Anfang der 50er-Jahre sieht man das neue ovale Stationshaus und das flache Hilfsdach auf dem alten Stationshaus im südlichen Teil des Stachus. Dort war bis zum Abriß 1966 ein großes Reisebüro untergebracht. 

Wenn man genau schaut, sieht man schon den ersten M-Wagen über den Stachus fahren.

1953 Stachus M1.jpg

© Archiv FMTM e.V.

Ab dem Jahr 1953 wird der Stachus nach und nach den Anforderungen der Nachkriegszeit gleisbautechnisch angepaßt. Dieser Gleisplan zeigt den Zustand bis März 1953: die Streckenführung von vor dem Krieg ist soweit erhalten bis auf die nun nicht mehr genutzen Doppelgleise im ostlichen Bereich vor dem Justizpalast. Die Strecke in die Sonnenstraße wird noch auf der westlichen Straßenseite geführt.

1953 03 Karlsplatz Stachus Knoten Schlei

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

1954 Streckenplan Bereich Karlsplatz Sta

Ab März 1953 kommen die ersten umfangreicheren Umbauten am Stachus: die Strecke vom Hauptbahnhof durch die Bayerstraße zum Stachus bekommt ein 3. Gleis zur Vorsortierung der Wagen. 

Zeitgleich beginnen die Bauarbeiten zur Verlegung der Trambahnstrecke zum Sendlingertorplatz in die Mitte der Sonnenstraße, im Plan sind noch beide Varianten verzeichnet.

1953 Sonnenstrasse 03.jpg
1953_sonnenstraße_02.jpg

Da wußte im Herbst 1953 der Fotograf garnicht, wie er alles auf's Bild draufkriegen sollte: seltene Bilder vom Bau der neuen Strecke in der Mitte der Sonnenstraße vom Restaurant des Kaufhofs aus gemacht.

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

1954 02 Sonnenstrasse.jpg

Am 6.12.1953 wird die nun in die Mitte der Sonnenstraße verlegte Strecke zwischen Sendlingertorplatz und Stachus in Betrieb genommen. Das Bild zeigt den "Bahnübergang" der neuen Streckenführung an der Kreuzung mit der Schwanthalerstraße im Januar 1954.

1954_Sonnenstraße.jpg

 1954 

 2010 

Im Sommer 1954 sieht man auf unserem Foto, daß schon mal die Landschaftsgärtner über die neu angelegte Trambahnstrecke gegangen sind und dieser Teil der Sonnenstraße langsam wieder ein Gesicht bekommt.

© Archiv FMTM e.V.

© Google Streetview

© Archiv FMTM e.V.

Der Stachus im Jahr 1954: typisch ist das neue Stationshaus in ovaler Bauform in der Mitte des Platzes.

Der Blick in die entgegengesetzte Richtung: Verkehrsstau 1954 in der Sonnenstraße Richtung Stachus.

1954 Karlsplatz Stachus Verkehr Stationshaus

© Archiv FMTM e.V.

März 1954 Sonnenstrasse Karlsplatz Stachus Stau

© Archiv FMTM e.V.

Die ersten Triebwagen der Baureihe M erscheinen im Straßenbild von München.

M1 Wagen der Linie 8 am 3.1.1955 Karlsplatz Stachus

© Archiv FMTM e.V.

Bis Dezember 1957 gab es nur in der Bayerstraße ein 3. Gleis zur Vorsortierung. Die Nordschleife des Stachus ist nur noch eingleisig und aus dem Doppelgleis an der Ostseite wurde ein Hinterstellgleis.

Gleisplan vor Dezember 1957 Karlsplatz Stachus

© Archiv FMTM e.V.

Ab dem Dezember 1957 gibt es nun sowohl in der Prielmayerstraße als auch in der Neuhauserstraße dritte Gleise zur Vorsortierung der Trambahn-Linien.

Gleisplan ab Dezember 1957 Karlsplatz Stachus

© Archiv FMTM e.V.

Der offizielle Gleisplan der Stadtwerke / Verkehrsbetriebe aus dem Jahr 1958: der Nornebrunnen im Nordteil des Platzes, das ovale Stationshaus in der Mitte des Platzes und der Behelfsbau anstelle des alten Stationshauses. Die Zufahrten zum Stachus aus der Bayerstraße, Prilmayerstraße und Neuhauserstraße sind dreigleisig und mittendrin stehen die Verkehrspolizisten und versuchen den Verkehr zu regeln, Die ersten Ampeln bekommt der Stachus erst Anfang der 60er-Jahre.

1958  Karlsplatz Stachus Gleisplan

© Archiv FMTM e.V.

© Stadtarchiv München

1959 Karlsplatz Stachus Kaufhof Nacht Schutzmann Verkehrsregelung Nacht Neon

© Stadtarchiv München

Der Siegeszug der Leuchtstoff- und Neonröhren erfasst auch den Stachus.

1959
1964
1958 Europas hellste Lampe auf dem Karlsplatz Stachus

© Stadtarchiv München

Also Highlight zur 800-Jahrfeier der Stadt München wird die hellste Lampe Europas auf dem Kreisverkehr an der Schwanthalerstraße  aufgestellt.

Die Lampe ist mit Xenon-Lampen bestückt und hat die Lichtleistung von 12.000 Glühbirnen 100 Watt.

1958 Europas hellste Lampe auf dem Karlsplatz Stachus

© Stadtarchiv München

Münchner Wintertag im Jahr 1959 am Stachus.

Die Verkehrsbelastung in der Münchner Innenstadt und besonders am Stachus wird immer unerträglicher. Seit Mitte der 50er-Jahre zerbricht man sich im Stadtrat den Kopf, wie man die Situation entzerren könnte.

Karlsplatz Stachus 1959 im Winter

© Archiv FMTM e.V.

Nutzen wir den Vorteil einer Webseite und wir zeigen euch einen Film vom Stachus Anfang der 60er-Jahre.

Baustelle 1964 Lenbachplatz Doppelgleis zur Bernheimer Klamm Ottostraße

© Archiv FMTM e.V.

1964 Baustelle Lenbachplatz

© Archiv FMTM e.V.

Baustelle 1964 Lenbachplatz Doppelgleis zur Bernheimer Klamm Ottostraße

© Archiv FMTM e.V.

Im Jahr 1964 wurden die Schienen auf der Strecke Lenbachplatz - Karlsplatz, Ottostraße und Bernheimer Klamm erneuert.

Nach diesem Umbau war die Haltestelle am Lenbachplatz 4-gleisig für den Trambahnverkehr vom Maximiliansplatz kommen vom Odeonsplatz, von der Pacellistraße vom Promenadeplatz kommend, der Bernheimer Klamm und die Strecke zum Stachus.

Gleisplan 1964 Lenbachplatz Doppelgleis zur Bernheimer Klamm

© Archiv FMTM e.V.

Am 26.4.1966 bekam München den Zuschlag für Olympia. Das befeuert und beschleunigt viele Bauvorhaben in München. Am 15. Juni 1966 gab es den ersten Spatenstich für die V-Bahn, die spätere S-Bahn-Stammstrecke. Sie wird unter dem Stachus über die Prielmayerstraße komment zum Neuhauserstraße geführt. Beginn der Umbauarbeiten am Karlsplatz wegen Errichtung des Stachus Ladenzentrum und Parkhaus war 31.1.1966.

Logo Olympia 1972 München

Am 18.4.1966 gab Münchens OB Vogel den Startschuß für die umfangreichen Bauarbeiten am Stachus: S-Bahnbau und Einbau eines komplexen Einkaufszentrum mit Parkgarage.

18.4.1966 Startschuß OB Vogel Umbau Stachus

© Stadtarchiv München

Stachus Planung 1966 Karlsplatz

© Stadtarchiv München

Zwischen 1966 und 1970 wurde das Stachus Untergeschoß errichtet. Insgesamt wurden rund 500.000 Kubikmeter Aushub bewegt. Gebaut wurde von oben nach unten, also erst das erste Tiefgeschoss, dann von da aus das zweite usw. Durch diese Bauweise war der Stachus an der Oberfläche bereits nach etwa einem Jahr wieder weitgehend ungehindert befahrbar. Das Stachus-Zentrum wurde am 26. November 1970 eröffnet. 

Vom 16.2.1966 bis 14.11.1967 gab es ganze 13 verschiedene Gleisverlegungen und Neubauten für die Trambahn auf dem Stachus. Aus der Gleisanlage grundsätzlich gestaltet im Jahr 1910 wurde die moderne Streckenführung, wie wir sie heute am Stachus kennen. 

 

Sie Stadtwerke/Verkehrsbetriebe haben jeden Bauabschnitt genau mit Datum und Arbeits-Aufwand und Verwendung von Schienen zentimetergenau dokumentiert. 

Am 19.9.1967 gibt es immer wieder veränderte Streckenführung für die Linie in die Neuhauserstraße über dem Stachus bis zum 21.4.1968, als die Strecke Stachus - Neuhauserstraße - Kaufingerstraße - Marienplatz endgültig aufgelassen wurde für den Bau der S-Bahn Hauptbahnhof - Ostbahnhof.

Trambahnverkehr 1965 in der Neuhauserstraße zum Stachus
Baustelle Stachus Karlsplatz 1966 bis 1968
Baustelle.gif

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

Dokumentation Baustelle Karlsplatz Stachus Datum der Bauabschnitte

Fotoalbum des Stachusumbaus 1966 bis 1970

© Archiv FMTM e.V.

Baustelle Stachus Karlsplatz 1966 bis 1968

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

© Archiv FMTM e.V.

Baustelle Stachus Karlsplatz 1966 bis 1968

© Archiv FMTM e.V.

Baustelle Stachus Karlsplatz 1966 bis 1968

© Archiv FMTM e.V.