Wettersteinplatz

Mit der Nutzung von Google Maps verlassen Sie den Gültigkeitsbereich unserer Datenschutzerklärung und stimmen den rechts nebenstehenden Nutzungs-Bedingungen von Google automatisch zu. > 

Das Wettersteingebirge, kurz auch Wetterstein genannt, ist eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen. Es ist ein relativ kompaktes Gebirge zwischen Garmisch-PartenkirchenMittenwaldSeefeld in Tirol und Ehrwald.

Das Gebiet rund um den seit 1906 so genannten Wettersteinplatz hieß früher Birkenleiten rund um den Auer Mühlbach mit einer Papiermühle und einem Schlösschen.  Oberhalb des Isarufers an der Straße nach Bad Tölz liegt der Wettersteinplatz. Unser Plan zeigt die Situation von 1875, als der Eisenbahn-Südring gerade neu gebaut war. 

Anfang des 20.Jahrhunderts war die Gabelung der Grünwalderstraße und der Säbenerstraße noch keine beutende Kreuzung. 

Bluelady |www.loewenwiki.de

Das 60er-Stadion

 

Der Sportplatz an der Grünwalder Straße wurde 1911 für 14.000 Mark gebaut. Seine Geschichte ist lang und schwierig und für unsere Trambahngeschichte soweit interessant, weil der Wettersteinplatz seine Schleifenanlage und langen Hinterstellgleise diesem Publikumsmagneten verdankt, der transportiert werden mußte.

Am 12.8.1910 wurde die Strecke durch die Grünwalder Straße am Wettersteinplatz vorbei als Neubaustrecke in Betrieb genommen, Baubeginn war der 25.4.1910. Der Wettersteinplatz ist nun eine einfache Haltestelle an der im Jahr 1910 eröffneten Strecke.

1927 wurde das Schleifenbauprogramm mit 4 neuen Kehren, verbunden mit bedeutsamen Netzänderungen beendet. Bereits am 7. Januar war die Schleife mit Hinterstellgleis am Wettersteinplatz betriebsbereit. Es gab zwei extrem lange Hinterstellgleise am Wetterstein-Platz in die Fromundstraße und die Säbenerstraße.

Die Verlängerung der Linie 17 zum Wettersteinplatz machte eine Anpassung der Wendeschleife am Wettersteinplatz nötig: am 12.10.1942 ging diese Schleife am Wettersteinplatz in Betrieb mit der Endstation der Linie 17.

Dazugekommen ist nun auch eine Einfahrmöglichkeit aus Grünwald in die Schleife am Wettersteinplatz.

Auf der Linie 12 steht der M3-Tw 797 an der Ausstiegshaltestelle Wettersteinplatz am 12.2.1962

Idyllisch präsentierte sich die Wendeschleife am Wettersteinplatz im August 1991 noch vor dem U-Bahnbau. 2028 fährt gerade auf Probefahrt durch die Wendeanlage (Bild: Klaus Werner)

1992 wird die Schleife am Wettersteinplatz für den Bau des U-Bahnhof Wettersteinplatz stillgelegt auch ausser Betrieb genommen. Im Herbst 1992 werden die Gleise des Hinterstellgleis in der Fromundstraße zwischen Wettersteinplatz und Waldramstraße ausgebaut.  Während des U-Bahnbaues werden nun auch die Schwellen von 1. Gleis entfernt, die Schienen dieses Gleises waren vorher schon ausgebaut worden, vermutlich ist dies das nur 1 gleisige Hinterstellgleis gewesen.

Der Betrieb auf der Schleife am Wettersteinplatz eingefangen von unserem Kameramann Klaus Werner.

An der Baustelle den neuen Ü-Bahnhofs Wettersteinplatz kommt der M4-Tw 2490 + m4-Bw 3486 auf der Linie 25 am Wettersteinplatz einwärts am 18.5.1992 vorbei.

Ab dem 24.02.1997 bis Ende April 1997 wird die Schleife am Wettersteinplatz durch einen Wendehammer ersetzt und erfordert den Neubau der Bögen und Weichen vom Wendegleis bis zum Streckengleis. Der Einbau der Weiche zum Auswärtsgleis erfolgt am 17.4.1997, einwärts bereits Anfang April 1997.

Im Sommer 1997 erfolgt an der ehemaligen Schleife Wettersteinplatz Rückbau der Gleise im Zuge der Wiederherstellung der Oberfläche nach U-Bahnbau und es werden die letzten Gleisreste entfernt.

Redesign-Wagen 2128 auf Wendefahrt am Wettersteinplatz (Bild: Frederik Buchleitner)

Der R2-Wagen 2105 setzt in den Wendehammer am Wettersteinplatz zurück (Bild: Andy Paula)

Linienchronik Wettersteinplatz

Vom 24.05.1945 bis zum 20.04.1968 kam die Linie 12 zum Wettersteinplatz.

K-Tw 701 kommt auf der Linie 12 am Wettersteinplatz im Mai 1964 aus der Schleife stadteinwärts.

Der Wettersteinplatz ist vom 01.06.1929 mit kurzen Unterbrechungen bis heute Haltestelle für die Linie 15.

Ab 08.05.1919 kam die Linie 17 zumindest an Sonn- und Feiertagen bis 12.10.1942 am Wettersteinplatz vorbei, bevor sie ab dann Stammgast wurde bis 17.12.1944. Ab dem 20.04.1953 bis 1983 wendete sie hier, wenn sie nicht noch weiter nach Grünwald fuhr. 

Wenn es mal Baustellen oder Unfälle auf der Strecke der Linie 18 zur Schwanseestraße gibt, bekommt die Linie 18 auch mal Asyl am Wettersteinplatz.

Am 23.4.2020 war er wieder mal so weit: TW 2202 auf der Linie 18 fährt bis Grosshesselohe am Wettersteinplatz vorbei.

Vom 24.05.1945 bis zum 20.04.1968 kam die Linie 12 zum Wettersteinplatz.

Am 12.März 2020 ist der TW 2108 auf der Linie 25 über den Wettersteinplatz auswärts unterwegs nach Grünwald.

Als Verstärkerlinie fuhr ab 12.08.1910 auch die Linie 35 über den Wettersteinplatz nach Grünwald. Als das sich als unrentabel herausstellte, wurde sie am 14.10.1913 wieder eingestellt.

Ein A-Wagen der Linie 35 wartet in Grünwald auf die Abfahrt in die Stadt.

Typisch Baustellenlinie: Linie 37 kam vom Petuelring nach Grünwald vom 15.09.2015 bis zum 29.11.2015 auch am Wettersteinplatz vorbei.

U-Bahnhof Wettersteinplatz

Der Bahnhof Wettersteinplatz wurde vom U-Bahn-Referat in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Raupach und Schurk geplant.

Der Bahnsteig am Wettersteinplatz liegt vergleichsweise tief, da die U-Bahn vom Candidplatz her kommend die Geländestufe den Giesinger Berg hoch überwinden muss, dies aber nur mit maximal 4 Prozent Steigung möglich ist. Am Wettersteinplatz liegt der U-Bahnhof deswegen noch 18,5 Meter unter dem Geländeniveau.

Über dem Bahnsteig befindet sich deswegen ein baulich bedingter Hohlraum, der eventuell zukünftig als automatische Anwohnertiefgarage genutzt werden soll. Zwischengeschosse ohne derzeit erkennbaren Nutzen weisen auf diese Planungen hin, selbst der Aufzug zur Oberfläche hält in dieser Etage bereits.

Der Bahnsteig ist mit 4,40 Metern Raumhöhe vergleichsweise niedrig, durch die spiegelnde Aluminiumdecke wird das aber optisch wieder teilweise aufgehoben. Zudem dient die Decke der Lichtverteilung aus den Leuchtern des Lichtsystemes. Die Außenwände des säulenlosen Bahnsteiges sind in rot beziehungsweise blaugrün gestrichen und erzielen damit eine starke Kontrastwirkung.

Am nordwestlichen Ende des Bahnsteiges befindet sich ein Lift zur Oberfläche und zum Sperrengeschoss, dessen Schacht mit grünem Marmor ausgekleidet ist. Außerdem führt eine Fahr- und Festtreppenkombination zum Sperrengeschoss unter der Grünwalder Straße, in dem sich ein Backshop befindet. Von hier aus kann die Oberfläche erreicht werden, an der auch die Tram 15/25 Richtung Grünwald bzw. Ostfriedhof/Max-Weber-Platz/Berg am Laim verkehrt.

Am südöstlichen Ende führt eine Treppenanlage zu einem kleinen Sperrengeschoss unter der Fromundstraße.

© Bild & Text: Florian Schütz | www.u-bahn-muenchen.de

ANSCHRIFT

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V.
Postfach 210225
80672 München

KONTAKT

Tel.:  089 / 625 67 16

Mobil:  0160 / 470 96 99

Email:  fmtm@tram.org

WERKSTATT-GRUPPE

Tel.:  089 / 3615382 


E-Mail: ag@tram.org

FOLGEN

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • FMTM on YouTube

MITGLIED WERDEN

Datenschutzerklärung nach DSGVO