top of page

Heute vor 50 Jahren: der letzte Betriebstag der Münchner Altwagen


Am Nachmittag des 5. Mai 1972 begegnen sich die D/f-Züge 509/1416 der Linie 17 und 500/1401 der Linie 21 an

der Amalienburgstraße. Ein Altwagen auf dem 21er war zu dieser Zeit eine Seltenheit! Aufnahme: Dieter Kubisch


Die letzten ihrer Art

Zu Beginn des Jahres 1972 verfügten die Stadt­werke München noch über 60 Zweiwagenzüge aus der Vorkriegszeit. Dabei handelte es sich um 49 Trieb­wagen der Serie D6, 11 Triebwagen der Bau­reihe F2 sowie 55 Beiwagen des Typs f und 5 Bei­wagen des Typs g.

Diese 60 Züge bildeten den letzten Auslaufbestand der vormals umfangreichen Flotte an Vor­kriegs­­fahrzeugen der Serien D, E und F bzw. der Kriegs- und Nachkriegs-Wiederaufbauten der Typen G und K sowie der dazugehörigen Beiwagen­serien c, e und f bzw. der Wiederaufbauten der Typen g, h, k und l. Zwischen 1910 und 1930 waren ursprüng­lich 241 Trieb- und 501 Beiwagen gebaut worden.

Durch die Modernisierung des Wagenparks der Verkehrs­betriebe in den 1950er und 1960er Jahren (M/m- und P/p-Wagen) wurden die Altwagen immer mehr aus dem Münchner Straßenbild verdrängt und waren zuletzt nur noch als Einsatzwagen im Stoß­verkehr (z.B. Linie 39 Gondrellplatz – Michaelibad) eingesetzt. Mit der Betriebsaufnahme der S-Bahn am 28. Mai 1972 und des damit verbundenen geringeren Fahrzeugbedarfs infolge der Aufgabe einiger wichtiger Strecken (Rosenheimer Straße) konnte schließlich auf die Vorkriegswagen ver­zichtet werden. Der letzte offizielle Betriebstag der Altwagen­züge war Freitag, 26. Mai 1972.

Der letzte Betriebstag

Am 26. Mai 1972 schickten die Betriebshöfe 2, 3 und 7 letztmals insgesamt 28 Altwagen-Garnituren auf die Strecke. Diese verteilten sich wie folgt:

  • Linie 16: 7 Züge (6x Bhf 2, 1x Bhf 3)

  • Linie 17: 4 Züge (2x Bhf 3, 1x Bhf 7)

  • Linie 20: 4 Züge (1x Bhf 2, 2x Bhf 3, 1x Bhf 7)

  • Linie 39: 13 Züge (5x Bhf 2, 8x Bhf 3)

Die Verstärkerlinie 39 wurde ausschließlich mit Altwagen bestückt. Am 23. Mai 1972 hat der F/f-Zug 641/1368 die

Haltestelle Anzinger Straße verlassen und biegt in die Rosenheimer Straße ein. Aufnahme: Peter Wagner

Die Linie 16 war eine der vier Linien, auf der die Altwagen zuletzt regelmäßig eingesetzt wurden. Am 28. April 1972 kämpft sich der D/g-Zug 427/1443 den steilen Sendlinger Berg hinauf. Aufnahme: Dieter Kubisch

Auch auf dem 20er konnte man zur Stoßzeit zuverlässig Altwagen antreffen. Am 27. April 1972 erreicht der F/f-Zug 646/1403 die Haltestelle Paradiesstraße am Rande des Englischen Gartens. Aufnahme: Dieter Kubisch


Text & Zusammenstellung: Klaus Onnich FMTM e.V.

Opmerkingen


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Instagram Social Icon
bottom of page