1880 erhielt dann das Hotel Bellevue seine typischen 2 Spitzgiebel. Dieses Ensemble präge mit von links dem Hotel Stachus, dem Imperial-Haus, uns eher als Pini-Haus bekannt, dem Hotel Bellevue und dem Justizpalast über viele Jahrzehnte den westlichen Abschluss des Stachus, den man auf dieser Postkarte von 1905 gut sehen kann. Der Autoverkehr hielt sich noch in Grenzen.​​

Es wäre gelogen, zu sagen, nach dem Krieg und der Zerstörung des Hotel Stachus und des Hotels Bellevue und den mehrmaligen entstellenden Umbauten des Imperial-Hauses hätte das Stadtbild an dieser Stelle gewonnen. 2019 erfolgte der Abriss des Hotel Königshof.

Der nun genehmigte Entwurf des neuen Königshofs soll nun das Stadtbild an dieser Stelle auffrischen. 

Der Architekt Johann Michael Christian Gustav Vorherr bekam das Grundstück des heutigen Königshofs Anfang des 19. Jahrhunderts von König Max I. für seine Verdienste um die Stadterweiterung Münchens geschenkt. Im Bild von 1820 sieht man sein Wohnhaus, das er hier errichtete. rechts fehlt noch der Justizpalast, der wurde erst 1897 fertig. zu dieser Zeit war aber das Wohnhaus bereits  seit 1866 verschwunden und das Hotel Bellevue entstand.​​

Das Hotel Bellevue (später Königshof)

  • FMTM on YouTube

ANSCHRIFT

KONTAKT

WERKSTATT-GRUPPE

Folgen

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V.
Postfach 210225
80672 München

Tel.:  089 / 625 67 16

Mobil:  0160 / 470 96 99

Email:  fmtm@tram.org

Tel.:  089 / 3615382 


E-Mail: ag@tram.org

Datenschutzerklärung nach DSGVO

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon