Werkstattwagen-Parade

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

 

Typ: W 1.21

Betriebsnummer: 4/5,

Spätere Betriebnummer: 21-23

Letzte Betriebnummer: 41-45

Stückzahl: 5

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1900

Umbau 1908/1915 aus ex Akkulok mit  Typ 21-Fahrgestellen

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

Die ersten Werkstattwagen wurden ab 1908 aus den nicht mehr benötigten Akkuloks I - V umgebaut und als W 1.21 eingesetzt. Nach kurzem Einsatz als Nr. 21 - 25 umnummeriert, erhielten sie ab 1926 die Nummern 41 - 45. Als Kriegsverlust wurden die Nr. 43 im Jahr 1943 und die Nr. 41 und 42 im Jahr 1945 ausgemustert. Die Nr. 45 schied 1954 und die Nr. 44 1956 aus.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

 

Typ: W 2.22

Betriebsnummer: 6

Letzte Betriebsnummer: 46

Stückzahl: 1

Hersteller: Schuckert

Baujahr: 1895

Umbau: 1914 

Umbau: 1931 zu SS 1.22 Nr. 33

1914 wurde aus einem Z -.22-Trieb-wagen ein weiterer Werkstattwagen W 2.22 mit der Nr. 6, dann 26 und ab 1926 46 umgebaut. Er wurde dann 1931 zum dritten Schienenschleif-wagen SS 1.22 mit der Nr. 33 umge-baut. Weiteres Schicksal siehe dort.

Werkstattwagen

Typ: L 1.22 / W 3.22

Betriebsnummer: 353, 354

Ab 1922: 61, 62

Ab 1924: 27, 28

Letzte Betriebsnummer ab 1926: 47, 48

Stückzahl: 2

Hersteller: Union E.G.

Baujahr: 1895

Umbau: 1922

Umgezeichnet 1924 in W 3.22

1922 folgte der Umbau der Z 1.22 Triebwagen 353 und 354

in die Werkstattwagen gleicher Nummer. Noch 1922 wurden sie

dann in 61 und 62 umnummeriert. !924 in W 3.22 umgezeichnet

erhielten sie die Nr. 27 und 28. 1926 nochmals umnummeriert in

47 und 48 wurden beide dann schon 1932 ausgemustert.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

 

Typ: W 4.28

Letzte Betriebsnummer: 49-58

Stückzahl: 10

Hersteller: Union E.G.

Baujahr: 1928/29

Umbau ex Beiwagen z 1.22 (1895)

ausgemustert 1943 bis 1959

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

1928/29 wurden aus den z 1.22-Beiwagen 353 - 362 (1921 aus den Z 1.22-Triebwagen mit gleicher Nr. umgebaut) die zehn Werkstattwagen W 4.28 Nr. 49 - 58 umgebaut und dabei wieder mit Motoren versehen. Die Nr. 53-56 und 58 fielen 1943 dem Krieg zum Opfer. Aus ihren Fahrgestellen entstanden später die Arbeitsbeiwagen 2571-73. Die Nr. 49, 51 und 57 schieden 1954 aus, Nr. 52 folgte 1955 und als letzter Nr. 50 dann 1959.

Werkstattwagen

 

Typ: W 5.2

Letzte Betriebsnummer 59/60

Stückzahl 2

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1931/1934 aus

ex A 2.2 282 + 198 (1899/1902)

1932 entstanden aus dem A 2.2-Triebwagen Nr. 282 und 1934 ebenfalls aus einem A 2.2-Triebwagen Nr. 198 die beiden Werkstattwagen W 5.2 Nr. 59 und 60. Der Wagen 59 wurde 1963 und der Wagen 60 bereits 1960 ausgemustert.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 6.29

Betriebsnummer: 61-63

Stückzahl: 3

Baujahr: 1914

Umbau: 1940 aus ex Tw 21-23

aus Köslin (Pommern)

1940 erhielt München aus dem pommerschen Köslin drei zweiachsige Triebwagen Baujahr 1914 mit den Nr. 21 - 23. Sie fanden jedoch keine Verwendung im Fahrgasteinsatz, sondern wurden sofort als Werkstattwagen W 6.29 mit den Nr. 61 - 63 eingesetzt. Der Wagen Nr. 63 wurde 1943 und Nr. 61 1944 bei Luftangriffen zerstört. Als letzter schied die Nr. 62 erst 1954 aus.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 7.1

Betriebsnummer: 110

Letzte Betriebsnummer: 64

Stückzahl: 1

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1898/99

Umbau: 1925/27

Ausgemustert:  1956

Der A 1.1-Triebwagen Nr. 110 diente der städtischen Tram ab ca. 1925 als Versuchstriebwagen und wurde erst 1934 zum Werkstattwagen W 7.1 mit der Nr. 110, ab 1940 dann mit der Nr. 64 bezeichnet. Ausgemustert wurde er 1956.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 8.1

Betriebsnummer: 65 

Stückzahl: 1

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1898/99

Umbau: 1953

Ausgemustert: 1956

Vermutlich schon länger als Werkstattwagen wurde der A 1.1-Triebwagen Nr. 152 eingesetzt. Erst 1953 wurde er offiziell in W 8.1 Nr 66 umbezeichnet und als solcher 1956 ausgemustert.

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 9.2

Betriebsnummer: 46, 67, 70 

Stückzahl: 3

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1899/1902

Umbau: 1953/54 aus ex A 4.2 154, 204, 232;

W 9.2 Nr. 46 umgebaut 1954 zu W 9.2 Nr. 66

Ausgemustert: 1956

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen mit Fahrdrahtkontrollkanzel

Typ: W 9.2

Betriebsnummer: 66

Stückzahl: 1

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1899/1902

Umbau: 1954 ex W 9.2 Nr. 46

Ausgemustert: 1963

© Archiv FMTM eV.

Wozu brauchte die Münchner Tram 1954 auf einmal einen Werkstattwagen mit Fahrdrahtkontrollkanzel?

Grund dafür war die Umstellung der Oberleitung auf Bügelbetrieb. Die Oberleitung für Stangerlstromabnehmer musste nicht genau zentral über der Gleismitte liegen, da das Stangerl seitliche Abweichungen erlaubte und in engen Kurven Abweichungen sogar zur sicheren Führung der Stangerl erwünscht waren. Bei Bügelstromabnehmern wird die Fahrleitung in einem definierten Zickzack über der Gleismitte verlegt, um eine gleichmäßige Abnutzung der Schleifleisten der Stromabnehmer zu gewährleisten. Aber über diesen definierten Zickzack hinaus darf der Fahrdraht nicht seitlich abweichen, sonst springt der Stromabnehmer von der Oberleitung seitlich ab und wird dabei meist schwer beschädigt. Daher muss die korrekte Lage des Fahrdrahts zum Gleis besonders bei der Neuabnahme und nach Reparaturen genau überprüft werden. Dazu wurden die Werkstattwagen mit der Fahrdrahtkontrollkanzel benutzt, deren erster der W 9.2 Nr. 66 war. Von seiner Kanzel kann der Mitarbeiter die genaue Lage des Fahrdrahts zum Bügel erkennen und eventuelle Korrekturen veranlassen. Der wohl letzte solche Wagen ist der FK 1.8 2942, der erst 2018 durch ein neues Straßenfahrzeug mit Schienenfahrwerk ersetzt wird und dann hoffentlich das Trambahnmuseum bereichert.

Werkstattwagen

 

Typ: W 10.2

Betriebsnummer: 68, 69, 71, 72 

Stückzahl: 4

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1899/1902

Umbau:1954  aus ex A 2.2 226, 227, 234, 203 

Ausgemustert: 1956/57

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 11.1

Betriebsnummer: 73 

Stückzahl: 1

Hersteller: Rathgeber 

Baujahr: 1898/99

Umbau: 1955 aus ex A 3.1 324,

nach Ausmusterung teilweise für Rekonstruktion des Historischen A 2.2-Triebwagens 256 verwendet

Ausgemustert: 1968

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: W 12.8

Betriebsnummer: 74, 75

Letzte Betriebsnummer: 2952

Stückzahl: 2

Hersteller: MAN

Baujahr: 1925

Umbau: 1963 aus ex E 2.8 586, 587;  

W 12.8 Nr. 75 ab 1963

mit Eisenbahnpuffern für HW, 1970

umnummeriert in 2952

Ausgemustert: 1970 /73

© Dieter Kubisch 

© Dieter Kubisch / FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: Y 1

Betriebsnummer: 71-80 

Stückzahl: 10

Baujahr: 1910

Umbau 1944

Umbau aus ex Turin X 8 2083-86,

Rest ex Turin direkt Werkstattwagen,

1949 zurück an Turin

© Archiv FMTM eV.

Werkstattwagen

Typ: Y 2

Betriebsnummer:81 

Stückzahl: 1

ex Kattowitz1906

Umbau 1946

Ausgemustert:1954 

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

Aus dem heute polnischen Kattowitz kamen 1943 zehn Trieb- und zehn Beiwagen, die ursprünglich ab 1906 von MAN für die Nürnberger Straßenbahn gebaut wurden und 1941/42 nach Schlesien kamen. Sie bekamen die Typenbezeichnung X2 bzw. x2 und behielten zunächst ihre Nürnberger Wagennummern. Sie wurden nur kurze Zeit auf der Linie 10 (Sendlinger Tor – Isartalbahnhof) eingesetzt. Nachdem während eines Luftangriffs alle Beiwagen und im weiteren Kriegsverlauf die ab 1945 als Y2 bezeichneten Triebwagen zerstört wurden, blieb nur noch der Wagen 2028 (ex 720), welcher ab 1946 als Werkstattwagen genutzt wurde und die Nummer 81 trug. Nachdem er zwischenzeitlich weiß-blau lackiert wurde, wurde der Wagen 1954 verschrottet.

© Dieter Kubisch 

Bild des Y1 in der zerstörten Schäftlarnstraße Nr 74 = X8 Nr 2086 = Turin 147 im Januar 1946 vor dem Rückversand

© Archiv FMTM eV.

Viele Aufgaben der hier gezeigten Triebwagen werden heute von Strassenfahrzeugen übernommen

Autoren               Klaus Onnich

& Gestaltung      Dieter Kubisch

                             Reinhold Kocaurek, alle FMTM e.V.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • FMTM on YouTube

ANSCHRIFT

KONTAKT

WERKSTÄTTENGRUPPE

Folgen

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V.
Postfach 210225
80672 München

Tel.:  089 / 625 67 16

Mobil:  0160 / 470 96 99

Email:  fmtm@tram.org

Tel.:  089 / 3615382 


E-Mail: ag@tram.org

Datenschutzerklärung nach DSGVO

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon