Personenbeiwagen Typ f

Geschlossener Beiwagen für elektr. Betrieb 

Typ: f 1.54

Betriebsnummer: 1336-1375

Stückzahl: 40

Baujahr: 1929

Hersteller: Hawa

Ausmusterung: bis 1972 

Zu den 1929/30 gebauten Triebwagen der Baureihe F beschafften die Städtischen Straßenbahnen München zeitgleich 100 Beiwagen der Baureihen f 1.54 (Wagennummern 1336-1375; Hersteller Waggonfabrik Hawa, Hannover; 40 Stück) Die Lieferung der f-Wagen ermöglichte es schließlich auch, die letzten der inzwischen völlig veralteten ehemaligen Pferde- und Dampfbahnwagen aus dem Verkehr zu ziehen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 16 f 1-Wagen völlig zerstört. Auf ihren Rahmen und Fahrgestellen entstanden zwischen 1944 und 1946 Wiederaufbauten, die die Typenbezeichnungen h 1.54 und l 1.54 erhielten. Während die h-Beiwagen nahezu identisch mit den f-Wagen waren, unterschieden sich die l-Wagen davon deutlich.

Infolge des Rückbaus des Straßenbahnnetzes konnte ab 1968 nach und nach auf die Vorkriegswagen verzichtet werden. Die letzten f-Wagen standen bis zur Olympiade 1972 im Einsatz.

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

Gesamtlänge: 9,16 m
Breite: 2,10 m
Höhe: 3,28 m
Gewicht: 7,2 t
16 Sitzplätze, 66 Stehplätze
 

Infolge des Rückbaus des Straßenbahnnetzes konnte ab 1968 nach und nach auf die Vorkriegswagen verzichtet werden. Die letzten f-Wagen standen bis zur Olympiade 1972 im Einsatz. In München blieben zwei Beiwagen dieses Typs der Nachwelt erhalten. Dies sind der Beiwagen 1351 der Serie f 1.54 und der Beiwagen Nr. 1401 der Baureihe f 2.54.

Der Wagen 1351 zeigt den Holzaufbau damaliger Trambahnwagen ohne Verblechung.

Dieser Wagen steht im

© Archiv FMTM eV.

Geschlossener Beiwagen für elektr. Betrieb 

Typ: f 2.54

Betriebsnummer: 1376-1435

Stückzahl: 60

Baujahr:: 1929/1930

Hersteller: Rathgeber

Ausgemusterung: bis 1972 

Diese Beiwagen glichen den Triebwagen in der Bauart mit Ausnahme der Achszahl und der Länge. Diese Beiwagen waren erstmals bereits bei Lieferung mit elektrischen Heizungen ausgestattet; bis zu diesem Zeitpunkt mußten die Fahrgäste wie das Fahrpersonal im Winter frieren.

Die Lieferung der f-Wagen ermöglichte es schließlich auch, die letzten der inzwischen völlig veralteten ehemaligen Pferde- und Dampfbahnwagen aus dem Verkehr zu ziehen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden  22 f 2-Wagen völlig zerstört. 

Auf ihren Rahmen und Fahrgestellen entstanden zwischen 1944 und 1946 Wiederaufbauten, die die Typenbezeichnungen h 1.54 und l 1.54 erhielten. Während die h-Beiwagen nahezu identisch mit den f-Wagen waren, unter-schieden sich die l-Wagen davon deutlich.

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

© Archiv FMTM eV.

Dies ist der Beiwagen Nr. 1401 der Baureihe f 2.54. Nach 42 Jahren im Betrieb wie hier auf der Linie 20 wurde der Beiwagen 1972 nach den Olympischen Spielen, wo er als Einsatzreserve eingesetzt war, in den Ruhestand versetzt.

 

Der Wagen ist im Zustand von 1972 erhalten.

Dieser Wagen steht im

© Dieter Kubisch

Autoren:              Klaus Onnich

& Gestaltung      Dieter Kubisch

                             Reinhold Kocaurek, alle FMTM

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • FMTM on YouTube

ANSCHRIFT

KONTAKT

WERKSTÄTTENGRUPPE

Folgen

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V.
Postfach 210225
80672 München

Tel.:  089 / 625 67 16

Mobil:  0160 / 470 96 99

Email:  fmtm@tram.org

Tel.:  089 / 3615382 


E-Mail: ag@tram.org

Datenschutzerklärung nach DSGVO

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon