Corneliusbrücke

Die Corneliusbrücke gehörte zu dem von der Bauunternehmung Sager & Woerner angebotenen Brückenbauprogramm. Die Gestaltung der Brücke übernahm Friedrich von Thiersch, die Konstruktion und den Bau die Firma Sager & Woerner. Mit dem Bau wurde im Sommer 1902 begonnen. Ein Dreigelenkbogen aus Muschelkalksteinquadern mit einer lichten Weite von 44 Meter überspannt den Hauptarm der Isar. Der Nebenarm wird von zwei weiteren Dreigelenkbögen aus Beton mit einer lichten Weite von jeweils 38,5 Meter überbrückt, die mit Muschelkalksteinen verkleidet sind. Am 26. August 1902 brach während der Bauarbeiten der östliche der beiden kleineren Bögen kurz vor seiner Fertigstellung zusammen. 

1902 Corneliusbrücke Einsturz DE-1992-FS-PK-STB-13745.jpg

© Stadtarchiv München

Die eingestürzte Brücke während der Bauarbeiten. Anschließend wurde die Brücke neu gebaut und steht bis heute. Die Verkehrsfreigabe erfolgte am am 6. Oktober 1903.

Eine Trambahn ist nie über diese Brücke gefahren, aber wir haben ein Bild mit einem Omnibus und den weiteren Brücken Isar-aufwärts gefunden.

1902 Corneliusbrücke DE-1992-FS-NL-WEIN-0349.jpg

© Stadtarchiv München

Corneliusbrücke 1930.jpg

© Stadtarchiv München