Das Gaswerk lag südlich des heutigen Vogelweideplatzes und erstreckte sich im Süden bis zum Bahngelände. Im Osten schloss es mit der Truderinger Straße ab. Das Straßenstück der heutigen Einsteinstraße, unmittelbar vor dem Werksgelände, trug den Namen „Am Kirchstein“. Das Gaswerk hatte seinen  Namen von einer Ziegelei. "Zwei östlich von Haidhausen liegende Ziegeleien (Bereich Leuchtenbergring) tragen seit ca.1820 den Namen „Neustein“. Der Kirchenbauausschuss für St. Johannes gab dem Ziegelstadel nebst Lehmgrund, welchen er 1855 käuflich erwarb, die Bezeichnung „Kirchstein“, weil dort die Steine der neuen Pfarrkirche erzeugt wurden.“ (Karl Graf von Rambaldi":" Münchner Straßennamen und ihre Erklärung", 1894)

Die Gasbehälter wurden 1943 abgebaut, nachdem sie infolge des Fliegerangriffs am 20. September 1942 ausbrannten. Das Foto zeigt einen Gaskessel nach der Zerstörung durch die eingesetzten Minenbomben 1942.

Bereits in den Jahren 1885 bis 1887 erfolgte die erste Erweiterung - ein zweiter Gasbehälter war notwendig geworden - dem 1891 der größte, östliche Gaskessel folgte. Am 19. September 1894, nach einem Machtspruch des Ministerium des Innern, wurden aus dem Gemeindegebiet von Berg am Laim (Ortsteil Zamdorf) 9,3 Hektar nach München eingemeindet. Im Jahre 1899 übernahm dann die Stadtgemeinde München das Gaswerk. Nachdem elektrische Energie das Gas immer mehr verdrängte, wurde 1927 die Erzeugung von Leuchtgas am Kirchstein eingestellt, die Behälter blieben als Lagerräume bis zur Kriegszerstörung erhalten. Anfang der 1930iger Jahre begann der Abbruch der veralteten Nebengebäude. 

Gaswerk am Kirchstein

ANSCHRIFT

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V.
Postfach 210225
80672 München

KONTAKT

Tel.:  089 / 625 67 16

Mobil:  0160 / 470 96 99

Email:  fmtm@tram.org

WERKSTATT-GRUPPE

Tel.:  089 / 3615382 


E-Mail: ag@tram.org

FOLGEN

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • FMTM on YouTube

MITGLIED WERDEN

Datenschutzerklärung nach DSGVO