Münchner Freiheit

Mit der Nutzung von Google Maps verlassen Sie den Gültigkeitsbereich unserer Datenschutzerklärung und stimmen den rechts nebenstehenden Nutzungs-Bedingungen von Google automatisch zu. > 

Seit 2009 bedient die Linie 23 unter dem schicken Pilzdach die Münchner Freiheit münchen tram

Maximilian Alexander Freiherr von Feilitzsch, seit 1904 Graf von Feilitzsch geboren 12. August 1834  † 19. Juni 1913 war bayerischer Staatsminister des Innern. Aufnahme: Stadtarchiv München

feilitzsch DE-1992-FS-PER-F-0054-03.jpg

Die Benennung als Danziger Freiheit beruhte auf einem Aufruf der Verkehrszentrale im seit 1933 nationalsozialistisch regierten Danzig, in großen deutschen Städten einen verkehrsreichen Platz Danziger Freiheit zu nennen, um der Forderung nach einer Änderung des Status der Freien Stadt Danzig Ausdruck zu geben. Hierbei berief sie sich auf eine Rede von Joseph Goebbels, die er am 17. Mai 1933 vor Vertretern des deutschen Fremdenverkehrs gehalten hatte. So gab es in vielen deutschen Städten Plätze mit diesem Namen, die zumeist nach dem Krieg wieder umbenannt wurden.

 

1877 errichtete Ludwig Petuel sen. am Platz die „Schwabinger Brauerei“

Schwabinger Bräu DE-1992-FS-PK-STB-13106

Der Platz hieß früher Feilitzschplatz (nach Maximilian von Feilitzsch), ab 1933 auch Danziger Freiheit. 1946 erhielt er den Namen Münchener Freiheit im Gedenken an die Widerstandsgruppe Freiheitsaktion Bayern, die im April 1945 zur Kapitulation vor den amerikanischen Truppen und zum bewaffneten Aufstand gegen die verbliebenen NS-Einheiten aufrief. Zur Erinnerung daran wurde 1981 an der östlichen Einfassung des Forums eine von Franz Hart geschaffene 4 m × 0,4 m große Bronzetafel mit einer Inschrift angebracht. Eine früher existierende am Straßenschild befestigte Erinnerungstafel war beim Bau der U-Bahn 1971 verlorengegangen.

Die Trambahn erreichte am 09.12.1878 auf der Strecke durch die Leopoldstraße über die Verlängerung von der Hohenzollernstraße die Münchner Freiheit . Mit der Inbetriebnahme dieser Pferdebahnlinie ging es erstmals bis zum Großen Wirt, wo man ab 1.7.1986 auf die schon elektrische Ungererbahn umsteigen konnte.

 © Sammlung Stadtarchiv München 

1878-03-16_Planung_Verlängerung_Pferdet

 © Stadtarchiv München 

Die Streckenplanung von 1878 zeigt die Strecke zum Feilitzschplatz mit der Abzweigung zum Depot in die Wilhelmstraße durch die Hermannstraße, wie die Hohenzollernstraße damals noch hieß.

Eingemeindung von Schwabing 1890

 © Sammlung Stadtarchiv München 

 © Stadtarchiv München 

1890 Leopoldstrasse herzogstrasse Stadta

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Wir befinden uns im Jahr 1890: Schwabing wurde gerade einegmeindet und das Bild zeigt die Ecke Herzogstraße/ Leopoldstraße. Die alte Burgfriedens-Grenze der Stadt München verlief knapp nördlich der heutigen Hohenzollernstraße, weswegen anfangs die Pferdetrambahn auch nur bis an diese Grenze zur Hohenzollernstraße fuhr. Die Stallungen von Otlet und der spätere Betriebshof in der Wilhelmstraße wurden so gelegt, dass sie anfangs knapp ausserhalb des Burgfriedens waren, wie das auch schon mit dem Depot Nymphenburger Straße war. Vermutlich hatte das finanzielle Vorteile damals.

Der Feilitzschplatz

Der Feilitzschplatz bekam seinen Namen erst nach dem Tod von H. Feilitzsch, vorher ist er meist mit "Schwabing" oder "Großer Wirt" erwähnt, denn er hatte bis dahin keinen eigenen Namen, war nur eine Weggabelung.

Die Leopoldstraße

Die Leopoldstraße wurde 1891 nach der Eingemeindung Schwabings nach Prinz Leopold von Bayern, dem Sohn des späteren Prinzregenten Luitpold von Bayern, benannt. Zuvor hieß der südliche Teil dieser Straße Schwabinger Weg, der nördlicher in die Schwabinger Landstraße überging.

Die Ungererstraße

Die Ungererstraße hieß früher Landshuter Straße und Freisinger Landstraße, bevor sie 1899 nach August Ungerer (1860–1921), dem Ingenieur und Besitzer des Ungererbads, benannt wurde.

1860 Siegestor.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

1880 Siegestor.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Das Siegestor, gebaut von 1843 bis 1850, könnte vermutlich seine eigene Geschichten erzählen:  im Jahr 1860 noch ohne Trambahn und 1880 fahren schon die Pferdebahnwagen von der Stadt in die Gemeinde Schwabing, also noch 10 Jahre vor der Eingemeindung natürlich nur bis an den Burgfrieden auf der Höhe der heutigen Buchhandlung Lehmkuhl.     Fortsetzung der Geschichte des Siegestors folgt...

Mit der Schließung der elektrischen Ungererbahn am selben Tag befuhr ab 17.07.1895 die Strecke weiter durch die Ungererstraße von der Münchner Freiheit / Feilitzschstraße aus zur Soxhletstraße die Pferdebahnlinie nach einer Bauzeit vom 7.6.1895 - 15.7.1895. Der elektrische Betrieb startete am 19. Februar 1900 nun durchgehend von der Leopoldstraße bis Soxhletstraße.

1905 Hohenzollernstrasse Leopoldstrasse

 © Sammlung Stadtarchiv München 

43 Hohenzollernstrasse Leopoldstrasse Ab

©  Archiv FMTM eV.

Im Jahr 1905 wird schon elektrisch gefahren auf der Leopoldstraße stadteinwärts. Beim Blick in die Hohenzollernstraße kann man zwei weitere Trambahnwagen erkennen.

1906_Pissoir_Münchner_Freiheit_Stadtarc

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Im Jahr 1906 bekam die Münchner Freiheit ein respektables Wartehäuschen mit Pissoir.

1908_Münchner_Freiheit_Stadtarchiv.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Die Schleife an der Münchner Freiheit / Feilitzschstraße wurde am 24.12.1908 neu gebaut in Betrieb genommen.

1910 Leopoldstrasse Stadtarchiv low.jpg

Die Leopoldstraße im Jahr 1910 an der Kreuzung mit der Franz-Joseph-Straße stadteinwärts gesehen zum Siegestor.

 © Sammlung Stadtarchiv München 

1915 Leopoldstrasse Stadtarchiv.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Der Blick auf die Leopoldstraße stadtauswärts 1911 von der Höhe der Fendstraße: die Bebauung übersichtlich, eine Trambahn, ein Fuhrwerk, ein Radfahrer, Schwabing war noch ein Dorf.

1911 Leopoldstrasse Stadtarchiv.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Schon am 1.2.1910 wurde die Strecke stadtauswärts durch die Leopoldstraße über die Johann-Fichte-Straße und Parzivalstraße zum Kölner Platz in Betrieb genommen. Baubeginn für diese Strecke war der 10.11.1909. Zu sehen ist der Streckenabschnitt der Leopoldstraße im Jahr 1911.

1915_Münchner_Freiheit_Schaffnerinnen_D

Im Jahr 1915 stellen sich die Schaffnerinnen zu einem Gruppenbild an der Münchner Freiheit zusammen.

 © Stadtarchiv München 

Wenige Meter weiter stadtauswärts auf dem Gelände der ehemaligen METRO an der Leopoldstraße und mit dem Schwabinger Güterbahnhof im Hintergrund spielt der 1900 gegründete FC.Bayern in seinem ersten Stadion, das hier betrieben wurde, 1921 gegen Tottenham.

©  Archiv FMTM eV.

Nach kurzer Umbauzeit vom 02.05.1925 - 06.05.1925 bekommt die Schleife Münchner Freiheit / Feilitzschstraße ein zweites Verbindungsgleis.

1920_Münchner_Freiheit_Stadtarchiv.jpg

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Münchner Freiheit 1920

Stadtplan von 1929

1925_Münchner_Freiheit_DE-1992-FS-AB-ST

Münchner Freiheit 1926

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Sommer 1937: Blick von der Leopold-Post auf den Platz stadtauswärts.

02-1937_Münchner_Freiheit_Stadtarchiv_l

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Im März 1937 wird eine elektrische Weichenanlage für die Münchner Freiheit mit ihrer Schleife und dem Hinterstellgleis in der Leopoldstraße geplant und die ersten Entwürfe landen auf dem Tisch der Verkehrsbetriebe.

1932-03 Schleife Danziger Freiheit low.j

©  Archiv FMTM eV.

1942_Schwabingerbräu_Münchner_Freiheit

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Die Münchner Freiheit mit Trambahn und das Schwabinger Bräu im Sommer 1942.

22-02-1933_Münchner_Freiheit_Stadtarchi

Winter 1933: Blick aus der Herzogstraße auf das Schwabinger Bräu, das im Krieg fast komplett zerstört wurde.

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Münchner_Freiheit_Filmburg.jpg

 © Sammlung Reinhold Kocaurek

Sommer 1954: auf dem Gelände des zerstörten Schwabinger Bräu ist nun ein Biergarten und ein Kino. Heute steht hier der Hertie bzw. Karstadt, aber das Haus in der Feilitzschstraße gibt es immer noch.

Münchner Freiheit DE-1992-FS-HB-II-b-025

 © Sammlung Stadtarchiv München 

Noch ein Bildervergleich vor/nach dem 2.Weltkrieg der Münchner Freiheit aus der Feilitzschstraße am Schwabingerbräu vorbei gesehen.

1962_Feilitzschstrasse_Leopoldstrasse_MÃ

 © Sammlung Stadtar