Über 200.000 Menschen können sich nicht täuschen

20.07.2019

Manchmal hat man ne geile Idee, aber das falsche Timing:

1916 - Lady Norman auf ihrem Krupps Roller.

 

Mit diesem einfach Tweet meines Sohnes auf Twitter ging es los, - die Geschichte gefiel mir und Mobilität ist sowieso ein angesagtes Thema, also habe ich es auf unserem Facebook-Account gepostet. Inzwischen ist das unser meistgeklickter Artikel, über 200.000 Klicks, über 300 Likes und knapp 1000 mal geteilt.

 

Dann kam eine erste Antwort: Krupp baute Roller?

 

Ich recherchierte und postete folgenden Text:

 

Der Faktencheck:
Die offizielle Webseite des Smithsonian National Museum of American History zeigt einen Autoped Motor Scooter, der 1918 gebaut wurde. Dieses Gefährt des amerikanischen Herstellers Autoped Company of Long Island City, New York, war ursprünglich als Kinderroller gedacht und wurde von 1915 bis 1921 hergestellt.

Der Krupp-Roller basiert auf dem amerikanischen Autoped und wurde in Deutschland von den Fried. Krupp Motoren- und Kraftwagenfabriken ab 1919 in Lizenz gebaut.

Sowohl der Autoped als auch der Krupp-Roller bewegten sich durch einen Verbrennungsmotor fort. Man braucht für diese Roller also einen Kraftstoff wie beispielsweise Benzin oder Diesel, was aber auch bedeutet, dass dieses Gefährt nicht elektrisch betrieben wurde!

 

Heute postete dann ein jake Paul noch folgende Anmerkung:

 

Jake Paul: Oh, in dem Zusammenhang Fun faaact: 1898 bauten Egger und Porsche auch das erste Elektromobil, fuhr um die 25km/h mit max. 80km Reichweite. 1902 ging dann die Entwicklung Richtung Verbrennungsmotoren und das Elektroauto wurde eingestampft...WIEDER BAD TIMING!

 

Ich recherchierte nochmals und fand folgende Geschichte:

 

Aus der Geschichte der Münchner Taxis: "Nicht gut erging es der Gesellschaft für Elektromobildroschken des Grafen Pappenheim und seiner Mitgesellschafter, unter denen sich u. a. der Gründer des Deutschen Museums, Oskar von Miller, befand. Die Gesellschaft startete 1908 mit 10 Elektrofahrzeugen und wurde lebhaft begrüßt, weil die Droschken ruhiger und leiser fuhren, als die stinkenden Benzinkutschen. Wegen der schweren Aggregate und des hohen Eigengewichts war der Wirkungskreis aber auf 60 bis 70 Kilometer eingeschränkt. Die Fahrzeuge blieben oft liegen, zum Spott der Pferdedroschkenbesitzer. 1913 stellte die Firma den Betrieb ein."

 

Eine weitere nette Geschichte aus dem Leben eines Webmasters....

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Heute war "Braukunst Live!" im MVG-Museum

February 4, 2018

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

December 4, 2019

Please reload

Archiv