Rotkreuzplatz

Mit der Nutzung von Google Maps verlassen Sie den Gültigkeitsbereich unserer Datenschutzerklärung und stimmen den rechts nebenstehenden Nutzungs-Bedingungen von Google automatisch zu. > 

Die erste Erwähnung Neuhausens ist 1170 als Niwenhusen, namensgebend der Gutshof des Rudolfus de Niwenhusen.

Der Rotkreuzplatz hat seinen Namen erst 1903 bekommen. Vorher war er eine Straßenkreuzung des Fürstenwegs (später Nymphenburgerstraße) mit dem Neuhauser Fahrweg (Winthirstraße seit 1890) und der Dorfstraße im Süden des Ortes, in dessen Spitz das Jagdschlössl stand.

Datiert auf das Jahr 1794 zeigt ein erster Lageplan das Dorf Neuhausen weit vor den Toren der Stadt und des Burgfriedens von München. Damals war das Schloss Nymphenburg schon voll ausgebaut und der Weg der Könige und Prinzregenten führte durch den Ort von der Residenz zum Schloss durch den Fürstenweg (heutige Nymphenburger Straße), der damals nicht von allen Fuhrwerken benutzt werden durfte.

Der spätere Rotkreuzplatz (hell markiert) lag noch etwas ausserhalb und war praktisch der Vorplatz des Jagdschlössl, hier links dunkel eingezeichnet.

1794 Neuhausen DE-1992-FS-STB-0894.jpg

N

 © Stadtarchiv München

Nochmal 100 Jahre älter ist das Bild des Jagdschlössl aus dem Jahr 1696, als das Schloss Nymphenburg noch nicht ausgebaut war. Im Hintergrund sieht man das Dorf Neuhausen. Links wo die beiden Pferde springen wird 200 Jahre später der Rotkreuzplatz sein.

Screenshot (1712).jpg

 © Stadtarchiv München

1882_Planung_Pferdebahn-Verlängerung_zu

Ein wahrer Schatz ist diese Karte mit der Planung des Belgiers Otlet, dem ersten Konzessionärs der Münchner Pferdebahn, für die Trasse einer Pferdebahn nach Nymphenburg. Die Strecke geht durch die Nymphenburgerstraße, an dem Knick rechts ist heute der Rotkreuzplatz und weiter zur südlichen Auffahrtsallee und am Kanal entlang auf den Schlossplatz. Das war auch der Weg des Hofes zwischen Residenz und Schloss. Es gab noch keinen Romanplatz, Romanstraße oder andere Verkehrswege im heutigen Bereich Neuhausen/Nymphenburg.

LupeEinfachDurchsichtig.gif

 © Stadtarchiv München

Gleicher Ort, die selbe Perspektive und es ist der 9.6.1883: die Strecke durch die Nymphenburger Straße wird als Dampftrambahn ab Burgfrieden (ca. Maillingerstraße) bis Nymphenburg eingleisig mit einigen Ausweichgleisen a' 100 m nach der Bauzeit vom 7.5.1883 bis 6.6.1883 eröffnet. Der Rotkreuzplatz heißt noch "Ortsstraße", die Leonrodstraße "Neue Straße".

Die Planung der Verlängerung der Trambahnstrecke vom Burgfrieden über den späteren Rotkreuzplatz vom 20.Januar 1883.

1883-01-20_Plan_Pferdebahn_Verlängerung