Ramersdorf

Mit der Nutzung von Google Maps verlassen Sie den Gültigkeitsbereich unserer Datenschutzerklärung und stimmen den rechts nebenstehenden Nutzungs-Bedingungen von Google automatisch zu. > 

034 829 L1 Ramersdorf_low.jpg

 © Archiv FMTM e.V.

Ramersdorf wurde erstmals im Jahr 1006 erwähnt, damals hieß es allerdings noch "Rumoltesdorf". Auch eine Kapelle muss es damals schon gegeben haben, die spätere Kirche, um 1400 errichtet, zog bald viele Wallfahrer an. Damit ist Ramersdorf einer der ältesten Wallfahrtsorte in Bayern überhaupt. 

1882 Ramersdorf DE-1992-FS-NL-KV-1662.jp

 1882 

Dennoch blieb das Dorf bis ins 19. Jahrhundert ein Kaff. 1833 gab es gerade einmal 18 Häuser und 90 Einwohner, alle katholisch, außerdem 30 Pferde, 65 Kühe, einen Bock und eine Ziege. 1855 wohnten immerhin schon 390 Menschen hier, umgeben von Feldern und Wiesen. Zum 1. Januar 1864 wurde Ramersdorf schließlich mit 121 Hektar und 600 Einwohnern nach München eingemeindet

Wie viele Gemeinden rund um die Hauptstadt München gab es auch in Ramersdorf sehr viele Ziegeleien, denn die Hauptstadt baute und baute und hier wurde das Baumaterial hergestellt.

1826_München.jpg
1865 Ramersdorf.jpg

 1865 

 1833 

Verkehrsplanung aus dem Jahr 1895: Dieser legendäre Plan zeigt nicht nur eine erste Tunnelverbindung von Hauptbahnhof und Ostbahnhof, sondern auch schon einen ersten Gedanken an eine Trambahnlinie nach Ramersdorf und weiter nach Perlach sowie einen großen Bahnhof Perlach im Südosten der Stadt. 

Planungspapier ist geduldig, wie auch das folgende.

1895 Planung Trambahn Eisenbahn.jpg
LupeEinfachDurchsichtig.gif
Der Bayerische Landbote 14.08.1858.jpg

Der Bayerische Landbote beklagt in der Ausgabe vom 14.08.1858 den Zahn der Zeit und die Verkehrsentwicklung.

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

1897 Planung Strecke Rosemheimerstraße-R

 © Stadtarchiv München

1897 wurden dann die im Zuge der Euphorie der unendlichen Reichweite von elektrischen Trambahnen Planungen einer Trambahn nach Ramersdorf und weiter auf der Pfanzeltplatz in Perlach konkret. Zumindest auf dem Papier geht es durch das Dorf Ramersdorf weiter über die Felder nach Perlach und endet dort in einem kleinen Betriebshof. Sogar der genau Standort der Oberleitungsmasten und deren Verspannung ist schon eingezeichnet. 

Wenn nun im Herbst 2020 diese Pläne wieder aufleben, dann sind sie nicht neu, sondern weit über hundert Jahre alt.

1897 Planung Strecke Rosemheimerstraße-R

 © Stadtarchiv München

1905 Ramersdorf DE-1992-FS-HB-XX-R-001.j

 1905 

1920 Ramersdorf DE-1992-FS-NL-PETT2-3824

 1920 

Ramersdorf mausert sich: die ersten Pläne für eine Trambahnlinie werden erstellt. Sie soll bis direkt vor die Kirche gehen, wo 1920 noch alles ruhig scheint.

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

Die Trambahn kam am 30.5.1926 nach Ramersdorf: auf der Strecke durch die Rosenheimer Straße wurde eine Schleife vor der Ramersdorfer Kirche gebaut. Baubeginn für diese neue Strecke war der 4. Okt. 1925, Bauende 17. April 1926.

Der erste Zug der Linie 31 trifft in Ramersdorf ein , an seiner Spitze der frisch gebaute und neu in Betrieb gegangene E 1.8-Tw 603. 

L31-2.jpg

 © Archiv FMTM e.V.

Da die Städtischen Straßenbahnen in den Kriegs- und Inflationsjahren keine neuen Fahrzeuge beschaffen konnten, entstand ein erheblicher Wagenmangel, der 1925 und 1926 durch den Kauf von 100 Dreiwagenzügen der Bauart E/e/e behoben wurde. Die 100 Triebwagen waren länger als die der früheren Serien und hatten erheblich größere, erstmals durch Türen ganz abgeschlossene Plattformen. Obwohl diese Fahrzeuge nach dem damaligen Stand der Technik durchaus modern waren und ganz gut aussahen, übte die Bevölkerung starke Kritik. Die unbeliebten Längssitze, die schweren „fingergefährdenden“ Türen und nicht zuletzt die Bestellung des überwiegenden Teils bei nord- und ostdeutschen Firmen füllten damals manche Zeitungsspalte mit bissigen Artikeln und Leserbriefen. Der in Fensterhöhe dunkelgrau und unten dunkelblau gehaltene Anstrich entsprach auch nicht den Wünschen der Münchner.

L31-9-603-1-300526.jpg

 © Archiv FMTM e.V.

80  Ramersdorf alte Schleife.jpg

Die Ramersdorfer Schleife von 1926 ist eine typische Münchner Schleife ihrer Zeit, einfache Bauart und zwei Hinterstellgleise.

Past meets present: optische Montage der alten Schleife in Ramersdorf in die Karte von heute.

 © Archiv FMTM e.V.

80-1-471-C-2.jpg

Der C-Tw 473 von der Linie 31 im Jahr 1926 in Ramersdorf mit Personal.

1911 wurden 38 Triebwagen des Typs C 1.6 mit von MAN hergestellten Maximum-Drehgestellen beschafft. Erstmals wurden hier Blattfedern statt Spiralfedern zur Abfederung der Achsen in den Drehgestellen verwendet und die Rahmenwagen waren aus Pressblech hergestellt und keine Gußteile mehr. Die C 1.6-Triebwagen wurden 1928 bei der Städtischen Straßenbahn in eigenen Werkstätten in D 2.6-Triebwagen umgebaut.

 © Archiv FMTM e.V.

Anfang der 1920er-Jahre gab es sehr großzügige Planungen für die Zukunft der Trambahn in München: gerade der Osten Münchens sollte netzförmig mit den verschiedensten Trambahnlinien vernetzt werden. Aus der heutigen Sicht sieht das sehr optimistisch und weitdenkend aus, - allerdings wurden nur sehr wenige Teile dieses Plans auch umgesetzt: Die Weltwirtschaftskrise zum Ende der 1920er und im Verlauf der 1930er Jahre begann mit dem New Yorker Börsencrash im Oktober 1929. Das bremste auch viele Projekte der Münchner Trambahn.

Karte_Straßenbahn_München_-_Generallinie

Trambahnplanungen

 © Archiv FMTM e.V.

Die Bebauung der Rosenheimer Straße und die Tramanbindung 1926 ließen das Viertel langsam wachsen. Beiderseits der Gleisanlagen siedelten sich bald Industriebetriebe an. Die Urbanisierung stellte die Großstadt München vor zahlreiche Probleme - billige Wohnungen waren vor dem ersten Weltkrieg Mangelware, und so begann man mit städtebaulichen Förderprogrammen Wohnraum zu schaffen. Eines dieser Programme wurde im Münchner Osten verwirklicht und umfasste auch Teile von Ramersdorf: Zwischen Rosenheimer Straße und Ostbahnhof sollte auf mehr als 500.000 Quadratmetern eine neue Stadt für die sozial Schwachen entstehen - und bald galt Ramersdorf als Glasscherbenviertel.

1935_Ramersdorf_Rosenheimerstraße_DE-19
1935 Ramersdorf Autobahn DE-1992-FS-NS-0

 1935 

 1935 

1936 Ramersdorf.jpg
ramersdorf 01.jpg

1935 kommt die Autobahn aus Salzburg hier in Ramersdorf an und fortan ist der Kirchturm das Zeichen, dass man wieder zuhause in München ist.

 1935 

 2010 

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

Schuttbahn_Ramersdorf_194X__©_Staatsbib
1947 Ramersdorf.jpg
ramersdorf 02.jpg

 2010 

 1947 

 1947 

Der 2. Weltkrieg ist zu Ende und rund um den Ramersdorfer Kirchturm der "schönen Maria Ramersdorf" ist viel Zerstörung und Leid. Ein Zug der Schuttbahn beginnt mit der Schutträumung rund um und in Ramersdorf. Wenigstens die Kirche ist verschont geblieben.

 © Stadtarchiv München

 © Stadtarchiv München

L21-17.jpg

 © Archiv FMTM e.V.

Der M4-Tw 907 + m4-Bw 1735 der Linie 21 vor der Ramersdorfer Kirche am 19.5.1958

L21-5.jpg

 © Archiv FMTM e.V.

Linie 21 E-Zweiwagen-Zug mit KOM an der Endhaltestelle Ramersdorf am 21.10.1951

Von Ramersdorf gingen 1960 auch einige Buslinien weiter in die Aussenbezirke und auch Bahnbusse starteten und endeten hier ramersdorf münchen tram trambahn

Von Ramersdorf gingen 1960 auch einige Buslinien weiter in die Aussenbezirke und auch Bahnbusse starteten und endeten hier.

 münchen bus tram Trambahn

Am 13. August 1962 hält der Bus 367 der Linie O95 an der neuen überdachten Haltestelle in Ramersdorf